Cannabis

Cannabis ist die botanische Bezeichnung der Hanfpflanze. In der Schweiz ist Cannabis sativa die dominierende Art. Für den Gebrauch als psychoaktive Droge werden Marihuana (getrocknete Blütenstände und Blätter), Haschisch (Harz der Blütenstände gemischt mit Pflanzenteilen) und Haschischöl (dickflüssiges Extrakt) benutzt. Cannabis kann geraucht oder gegessen werden. Es wirkt euphorisierend, kann das Selbstbewusstsein sowie den Rededrang und das Lachen anregen. Zudem wirkt es entspannend. Cannabis zählt zu den gesetzlich verbotenen Betäubungsmitteln. Der Anbau von Hanf zu Betäubungsmittelzwecken, Handel, Konsum und Besitz von Cannabis sind strafbar.

Das Rauchen von Cannabis kann eine beeinträchtigte Lungenfunktion zur Folge haben. Das Risiko für Entzündungen der Atemwege, chronischen Husten oder Bronchitis ist erhöht. Cannabis kann zudem die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen einschränken und die Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsleistungen leicht beeinträchtigen. Ein hoher Cannabisgebrauch birgt die Gefahr, bei bestehender Disposition, Psychosen oder Depressionen auszulösen.

Quelle: Sucht Schweiz

Das Suchtrisiko unter Kontrolle?

Selbsttest

Mit dem Online-Test zu Alkohol und Drogen das eigene Konsumverhalten jetzt anonym überprüfen.

Zum Selbsttest