Medikamente

Nervosität, Unruhe, Schlaflosigkeit und Ängste sind weit verbreitete Phänomene in der heutigen Welt. Stress und Leistungsdruck in Beruf und Schule bedrücken und überfordern viele Menschen. Manche begegnen diesem Druck mit der Einnahme von Tabletten.

Benzodiazepine

Benzodiazepine gehören zu den meistgebrauchten Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Es sind Arzneimittel, die auf die Psyche wirken. Sie sind angstlösend, schlaffördernd, beruhigend, muskelentspannend und wirken antiepileptisch. Die Abgabe von Benzodiazepinen ist rezeptpflichtig.

Die Einnahme über längere Zeit kann soziale und psychische Folgen mit sich ziehen, wie zum Beispiel emotionales Desinteresse, Gereiztheit, schnellere Erschöpfbarkeit, Einschränkung der Interessen etc. Insbesondere bei höherer Dosierung kommt es zu Gedächtnisstörungen, verminderter Aufmerksamkeit, verminderter Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit und zur Beeinflussung des Gefühlslebens. Nach einer Langzeitnahme von Benzodiazepinen kann es zu Angst, Bewegungsunruhe, erhöhter Sensitivität auf Licht, Sensibilitätsstörungen der Nerven, Muskelkrämpfen, Schlafstörungen und Schwindelzuständen kommen.

Quelle: Sucht Schweiz